Deutsche Wohnen

Die Berliner Datenschutzbeauftragte, Frau Maja Smoltczyk, hat gegen die Deutsche Wohnen SE ein Bußgeld von 14,5 Millionen Euro verhängt. Die Höhe des Bußgeldes orientiert sich am Umsatz von 1,4 Milliarden Euro und hätte mit bis zu 28 Millionen Euro noch höher ausfallen können. Das bisher höchste Bußgeld lag mit 195.000 Euro deutlich darunter.

Verstoß gegen Löschverpflichtung

Die Deutsche Wohnen bekommt offenbar ihre Datenbestände nicht in den Griff. Wie viele andere Unternehmen hat das Unternehmen keine Möglichkeit zur automatisierten Löschung vorgehalten („privacy by design“) und konnte sie auch nicht nachträglich einrichten. Die Datenschutzbeauftragte hatte das Unternehmen bereits in 2017 geprüft und zur Nachbesserung aufgefordert. Nach einer erneuten Prüfung war das Problem nicht gelöst.

Siehe: https://www.datenschutz-berlin.de/fileadmin/user_upload/pdf/pressemitteilungen/2019/20191105-PM-Bussgeld_DW.pdf